Baldiger Stromausfall?

Was passiert eigentlich bei einem Stromausfall?

Diese Frage haben wir uns auch gestellt und daher mal eine kleine Zusammenfassung für Sie. Natürlich konnten wir nicht alles erfassen, aber eines ist klar, ein längerer Stromausfall wäre verheerend für die Wirtschaft und für unser weiteres Leben!

1. Tag:

Das Telefon ist tot, die Heizung springt nicht an, warmes Wasser fehlt, der Computer streikt, das Licht ist weg. Bei einem Stromausfall funktionieren die einfachsten Dinge nicht mehr. Personen die bereits bei der Arbeit sind, werden einige Stunden warten, bis man sie mit dem Auto oder zu Fuss nach Hause schickt, denn auch der öffentliche Verkehr funktioniert nicht mehr. Viele Staus und auch Unfälle (verursacht durch Stress und Angst sowie Ausfall von Ampeln) sind vorprogrammiert.

 

Und bei einem Stromausfall fällt die überlebenswichtige Infrastruktur aus, wie etwa das Leitungswasser in mehrstöckigen Häusern, da viele Wasserpumpen elektrisch betrieben werden. An Tankstellen gibt es keinen Treibstoff, da die Pumpen in den Zapfsäulen nicht mehr laufen. Mobiles Netz und Internet fallen aus, niemand mehr kann arbeiten! Die Kassen in Supermärkten funktionieren nicht mehr, genauso wie die Kühltruhen und Eingangstüren. Geldautomaten geben den Dienst auf. Kühe können nicht mehr gemolken werden und die Euter entzünden sich. Und wie erwähnt der öffentliche Verkehr steht still, in Tunneln funktionieren weder Beleuchtung noch Belüftung. Eine erste Panik macht sich breit. Besonders tragisch ist, wenn man in einem Lift gefangen ist.

2. Tag:

Man ist zu Hause und im Winter friert man, weil die keine Heizung nicht mehr funktioniert. Schnell erkältet man sich. Der öffentliche Verkehr steht immer noch still und rein gar nichts mehr geht. Der Kontakt zu anderen Menschen ist abgebrochen. Transportunternehmen stellen ihre Betriebe ein, da sie via Internet welches ja nicht mehr funktioniert, keine Aufträge mehr generieren und abwickeln können. Die gesamte Logisitk steht und dies weltweit! Ausserdem gehen ja die Zapfsäulen nicht mehr und es gibt für LKW's und PKW's auch keinen Diesel mehr. Gespräche mit Nachbarn werden geführt und jeder fragt sich, was ist da bloss los? Man hilft sich noch untereiander aus, aber auch nur im minimalen Rahmen, da man Angst hat zu kurz zu kommen. Es herrscht überall grosse Angst und Ungewissheit.  

 

3. Tag:

Lebensmittel gehen aus, erste Übergriffe sind zu beobachten. Man beginnt sein Eigenheim zu schützen (Fenster und Türen werden gesichert, aber meist fehlen Materialien dazu und die Akku-Bohrmaschinen geben ihren Geist auf). Wer meint ein Netzwerk unter Nachbarn funktioniere dann, der ist auf dem Holzweg. Beginnt der Überlebenskampf, so schaut jeder auf sich selbst, dies war auch in den bisherigen Kriegen so. 

Zu beobachten sind Gruppen die sich auf den Strassen bewegen, nachts. Auch fahren militärische Fahrzeuge auf den Strassen und sperren diese. Die Soldaten stehen unter Kriegsrecht. Es gibt jeodch viel zu wenig Soldaten, die hier im Einsatz sind. Armee-Helikopter fliegen herum und verteilen erste Hilfsgüter in grösseren Gemeinden, kleinere Gemeinden oder Aussenwachten haben hier das Nachsehen. Notfall-Treffpunkte von Gemeinden und Städten werden aufgesucht. Aber auch hier bekommt man nur wenig (oder vielleicht auch eine Impfung..). Einige Menschen beginnen durchzudrehen und laufen mit Waffen herum. Da kein Gesetz mehr gilt, bedrohen sie andere Menschen und es könnte auch zu Schussabgaben kommen.    

 

4. Tag:

Da die Lebensmittel zu Hause verfaulen oder zu ende gehen, finden Plünderungen in Lebensmittelgeschäften statt. Polizei und andere Hilfskräfte sind vollkommen überfordert und können nur zusehen. Selbst wissen sie nicht mehr weiter. Das Militär wird weiter mobilisiert, jedoch dauert das sehr lange, da ja die Mobilmachung im Dorf usw. aufgehängt wird. Viele Soldaten werden schon gar nicht erst einrücken, da sie lieber bei ihren Familien bleiben. Überfälle auf Läden und Einfamilienhäuser nehmen ihren Lauf. Auch Baumärkte, Lagerräume und Bauernhöfe werden geplündert. Alles was man brauchen kann wird einfach gestohlen. Menschen die sich wehren werden zusammengeschlagen oder gar umgebracht.

 

--

 

Tja, Sie sehen selbst nach nur wenigen Tagen sind wir bei einem Stromausfall ins Mittelalter zurückversetzt. Schnell machen sich auch Krankheiten und Seuchen bemerkbar. Rein gar nichts geht mehr und jetzt stellen Sie sich mal vor, wenn wir es mit einem Stromausfall von mehreren Wochen zu tun haben oder immer wieder der Strom ausfällt, wie könnte sich dies dann entwickeln?
Hier geht es dann nur noch ums Überleben. Personen die sich vorbereitet haben, werden hier überleben.